Thetahealing

Corona – Freund oder Feind?

Die letzten Wochen konnten wir vieles über den Corona Virus lesen oder hören. Für die einen ist er ein Freund, für die anderen ein Feind. Wer sich vor ihm fürchtet, wird ihn eher als Feind erleben, wer das Leben positiv betrachtet, wird etwas Gutes aus dieser schwierigen Weltsituation herausziehen können.

Ein Virus hat eine Daseinsberechtigung – genau wie jedes andere Wesen auf der Welt auf. Von Natur aus ist er neutral. Er ist weder gut oder schlecht. Er existiert einfach.

In manchen Körpern kann er lange ganz friedlich leben, in anderen aktiviert er sich leicht und richtet viel Schaden an.

Ob sich ein Virus aktiviert, hängt von unserem Körper ab. Fühlt sich der Mensch stark, kraftvoll, wertvoll, geliebt, verbunden, wird dieses kleine Wesen wahrscheinlich für immer schlafen.

Wenn ein Mensch aber das Gegenteil fühlt, besteht die Möglichkeit der rasanten Infektion.

Im ThetaHealing lernen wir, dass sich Viren stark an Selbstwertthemen binden. Dazu kommen auch Groll- und Angst-Themen. Immer, wenn meine Klienten mit ihrer Virus-Beschwerde zu mir kamen, landeten wir in einem Wertethema bzw. Minderwertigkeitsgefühl.

Der Corona Virus hat bereits große Angst in der Welt ausgelöst. Menschen haben Angst um ihre Existenz, vor dem Tod, vor der Krankheit, vor der Quarantäne.

Aber wie wäre es, wenn wir dem Virus menschliche Eigenschaften zuschreiben würden und ihn als  verwirrt und ängstlich bezeichnen würden. Hätten wir dann immer noch so viel Angst?

Junge Viren können wie kleine Kinder betrachten werden. Sie wissen nicht, wie sie sich benehmen sollen, ob sie den Wirt töten oder mit ihm friedlich weiterleben sollen. Sie müssen noch lernen, mit uns auf dem Planeten zu leben, ohne uns alle zu eliminieren. Weil, schließlich brauchen wir uns gegenseitig.

Aber Corona ist ein kleiner junger Virus, der viel Schaden angerichtet hat. Er ist sehr verwirrt, wie ein kleines Kind. Er weiß nicht, wie es sich selbst stoppen soll.

Wie wir Grenzen setzen

Und in diesem Moment dürfen wir Erwachsene dem Kind klipp und klar STOP sagen. Grenzen setzen! Weil Kinder genau das manchmal von den Erwachsenen brauchen.

Die Viren zeigen uns, wie stark wir sind. Ob unser Imunsystem kraftvoll genug ist, um die Eindringlinge bekämpfen zu können. Sie lehren uns, mehr Vitamine aufzunehmen, um einen gesunden Körper zu haben. Vitamine werden im ThetaHealing symbolisch als Liebe bezeichnet. Wenn ein Körper Mangel an Vitaminen hat, dann hat er einen Mangel am Liebe.

Aus dieser Corona Situation können wir eigentlich einen allgemeinen Zustand der Menscheit ablesen. Die Leute haben einen Mangel an Liebe im Körper. Sie haben ihren Wert verloren – oder hatten ihn nie. Sie können nicht NEIN sagen oder für sich einstehen. 

Wir Menschen haben die Schöpferkraft bei unserer Geburt mitbekommen. Sie lebt ständig in uns, aktiviert sich aber extrem, wenn wir stark sein müssen. Und dieser Zeitpunkt ist jetzt gekommen. In diesen spannenden Zeiten brauchen wir unsere wahre innere Kraft und Macht, die uns hilft für sich einzustehen. Grenzen zu setzen. Diesem kleinen Eindringling stop zu sagen.

Unsere Lernaufgabe

Was möchte uns also dieser Virus lehren? Vieles, denke ich. Es ist an der Zeit herauszufinden, wer wir wirklich sind.

Wir werden manchmal so stark von der Meinung in unserer Umgebung beeinflusst, dass wir nicht mehr wissen, ob das jetzt unsere eigene Angst ist oder die Angst von den anderen. In dieser Hinsicht kann man die Isolation auch als ein Segen betrachten.

In unserem technologischen Zeitalter, das seit ca. 30 Jahren boomt, leben wir stark im Außen. Wir sind ständig mit der äußeren Kommunikation beschäftigt. Was eine gute Ablenkung für die innere Unruhe ist. Viele haben vergessen, wer sie wirklich sind und was ihre Gedanken und Gefühle sind.

Corona bringt uns bei, uns selbst kennenzulernen. Uns zu fragen, wer wir sind und wer die anderen sind. Er aktiviert unseren Kampfgeist. Unsere Kämpfernatur.

Hiermit meine ich nicht, dass wir mit täglichen Herausforderungen kämpfen müssen. Ich meine, dass die Menschen sich bisher viel zu viel gefallen haben lassen. Sie lassen sich vom Strom des Lebens mitreißen. Sie akzeptieren alles, was ihnen aufgedrängt wird. Ohne es zu hinterfragen. Auf diese Weise wird unsere Macht unterdrückt.

Wir bekommen eine neue Möglichkeit

Jetzt bekommt die Menschheit die Möglichkeit, für sich einzustehen. Sich zu fragen, ob sie wirklich in einem solchen Wirtschaftssystem weiterleben will. Ob sie die Angst oder die Freiheit wählt.

Dieses kleine, für das bloße Auge unsichtbare Wesen zeigt uns den Weg. Den Weg der Liebe, der Veränderung, des Füreinander Daseins.

In der Welt wird es langsam ruhig. Die Großstädte sind leer, die Autos fahren wenig oder gar nicht mehr. Die Delphine kommen nach Jahren des Fortbleibens wieder in die italienische Häfen zurück. Die dunklen, verseuchten Kanäle in Venedig werden wieder klar. In China können Kinder zum ersten Mal in ihrem Leben einen blauen Himmel sehen. Die Welt kann endlich durchatmen.

Wir haben als Menschheit nun die Chance, diese Situation zu nutzen und einen neuen Kurs einzuschlagen. Den Kurs der Fülle und des Wohlstandes. Und zwar für alle!

Vianna Stibal, die Gründerin von ThetaHealing, hat mal gesagt „Wenn gähnen ansteckend ist, wieso sollte die Liebe nicht auch ansteckend sein.“

Und das ist die Aufgabe von uns allen, unsere Umgebung mit der Liebe anzustecken.

Jetzt lernen wir endlich zuzuhören

Die Welt wurde still gelegt, damit wir zuhören. Und zwar dem Schöpfer (Gott, Allah, Buddha, Krishna, Shiva). Er spricht ja die ganze Zeit zu uns allen, aber bisher waren wir so stark mit unserer Arbeit, den Kindern, den vielen Aufgaben beschäftigt, dass wir vergessen haben, still zu sein und zu lauschen.

Und jetzt, indem die Menscheit von dieser materiellen Illusion isoliert wird, werden unsere Ohren für die Wahrheit sensibel. Wir bekommen gezeigt, dass wir in Wahrheit wundervolle schöpferische Wesen sind. Dass wir viel mehr sind, als wir denken. Dass wir die Schöpferkraft und die Selbstheilungsfähigkeiten in uns tragen. Und dass jeder Mensch die Eigenermächtigung bekommen hat, um seinem Leben einen Sinn zu geben.

Wenn wir uns an diese Fähigkeiten erinnern, wird es uns allen besser gehen. Es geht nicht darum, diesen Virus zu zerstören. Es geht darum, die eigene Liebe und Freude zu fühlen. Sich wertvoll und bedeutsam zu fühlen. Dankbarkeit und Glück zu fühlen. So wird der Virus nicht andocken können. Und langsam wird er sich auch in die Energie der Liebe verwandeln.

Es gibt keine Energie oder lebendige Form im Universum, die stärker ist als die bedingunslose Liebe. Wir dürfen nur zulassen, dass sie unser Leben erfüllt.

Unsere gemeinsame Manifestation

Menschen sind eigentlich wahre Meister der Manifestation. Nur viele haben diese Fähigkeit noch nicht so ganz gemeistert und kreieren sich statt positiven Erfahrungen überwiegend Dramen.

Dieses Virus könnte eine gemeinsame Manifestation gewesen sein.

Die Welt hat die letzen zehn Jahre immer wieder von Erderwärmung und Klimaschutz gesprochen. Die Aktivisten haben immer wieder die Politiker herausgefordert, Maßnahmen zu ergreifen, damit unsere Mutter Erde beschützt wird und unsere Kinder einen gesunden Planeten zum leben haben.

Und obwohl es für unser Gehirn schwer zu verstehen ist, haben wir alle auf irgendeiner Ebene gemeinsam diese Situation erschaffen. Weil wir nicht wussten, wie wir mit diesen Umweltproblemen umgehen sollten. Und so haben wir jetzt die Chance, alles von Grundauf zu verändern.

Die Welt wird deshalb nach dieser Krise bestimmt eine ganz andere sein. Das Wertesystem wird sich stark mitverändern. Und jeder von uns kann dazu beitragen, dass sich die Erde in etwas Positives verwandelt.

Uns allen tut es gut, endlich Ruhe zu haben. Die Menschen sehnen sich schon lange dannach. Aber wir müssen uns in Zukunft nicht erst Viren erschaffen, um zur Ruhe kommen und etwas Großes zu lernen. Es geht auch ohne dieses ganze Drama. J

Aber je mehr wir den Corona als Feind betrachten, desto mehr schaffen wir den Nährboden, dass er sich weiterverbreiten kann. Wenn wir aber Frieden mit ihm schließen und diesem kleinen Freund mal sagen, dass es jetzt gut ist, zeigen wir ihm, dass wir hier gemeinsam leben können, ohne dass wir uns gegenseitig vernichten müssen.

Was Du in dieser Situation tun kannst

Wenn Du momentan starke Ängste im Leben verspürst, ist ThetaHealing eine tolle Methode diese erfolgreich aufzulösen. Manche Situationen können viel besser gemeistert werden , wenn wir keine Angst fühlen.

Es ist vollkommen normal, Angst zu haben. Wir sind Menschen, wir wollen gesund und glücklich weiterleben und sorgen dafür, dass unsere Familien ebenfalls gesund bleiben.

Aber die Angst zerfrisst uns. Sie bricht aus, wie ein Vulkan und kann schwer gestoppt werden.

Diese Gefühle blockieren Dein Leben. Dadurch kannst Du nicht mehr klar denken und produzierst zu viele Stress Hormone.

Wenn diese Ängste beseitigt werden, kommt Deine wahre innere Schöpferkraft zum Vorschein. Du wirst anders denken und in wichtigen Situationen besser handeln können.

Es ist wichtig natürlich alle nötigen Maßnahmen zu ziehen, um Dich und Deine Familie zu schützen. Zu Hause zu bleiben, Abstand zu halten, sich mit Freunden nicht zu versammeln. Aber Du darfst ebenfalls diese Ängste auflösen, damit dieser Virus nicht bei Dir andocken kann.

Wie oben gesagt, der Corona Virus haftet sich an Selbstwertthemen, Ängsten und Groll Gefühle. Wenn Du diese Emotionen beseitigst, beschützt Du damit nicht nur Dich selbst, sondern auch Deine Familie.

Lebe glücklich und gesund! Du bist es wert!

Deine Tatjana

ThetaHealing® GRABE TIEFER (Dig deeper) 09. – 10. Oktober in Augsburg