Blog

Warum fällt es uns so schwer, manchen Themen in die Augen zu schauen?

Gestern hat mich eine Klientin angerufen, um eine Sitzung bei mir zu buchen. Sie hatte 4 Wochen gebraucht, um sich wieder bei mir zu melden, weil sie panische Angst vor ihrem Thema hatte. Sie erlebte starke Widerstände und konnte sich dem Problem nicht stellen. Jetzt hat sie endlich ihren Mut zusammengenommen und die Sitzung gebucht. Es hat mich dazu inspiriert, diesen Artikel zu schreiben, weil ich vor Jahren schon einmal in derselben Situation war.

Als ich mit ThetaHealing begonnen habe, wusste ich nicht genau, was meine Themen waren und konzentrierte mich vor allen Dingen auf die Probleme bei meiner Arbeit. Je tiefer ich jedoch in mein Unterbewusstsein eindrang, umso mehr Widerstände kamen in mir hoch.

Ich hatte überhaupt keine Lust, mich mit mir zu beschäftigen oder an mir zu arbeiten. Alles in mir sträubte sich dagegen nachzuschauen, was für Überzeugungen und Glaubenssätze ich gespeichert hatte. Manchmal kamen die Widerstände in Form von Angst, manchmal in Form von einem mulmigen Gefühl und manchmal waren es einfach Gedanken, die mich davon abhielten, etwas zu verändern.

Am interessantesten wurde es, als ich mich dem Thema Aufschieberitis – oder wieso ich alles im Leben aufschiebe – stellen wollte. Dinge aufzuschieben war für mich wie eine kleine Sucht. Ich habe einfach alles aufgeschoben. Die Verabredung mit den Freundinnen, die Reinigung der Wohnung, die Aufgaben bei der Arbeit oder den Besuch ins Fitnessstudio. Mein Motto war „wieso sollte ich es heute erledigen, wenn morgen auch noch ein Tag ist“.

Mir war dieses Verhaltensmuster sehr bewusst, aber ich wusste nicht, wie ich es verändern sollte. Es war einfach stärker als ich!

Eines Tages sagte ich mir, heute wirst du an dir selbst diggen und dieses Thema durch ThetaHealing auflösen. Von diesem Moment an hat mein Unterbewusstsein alles getan, um diese Veränderung zu verschieben. Es vergingen bestimmt vier, fünf Monate, bis mir das Wasser bei der Arbeit bis zum Hals stand und ich mich diesem negativen Programm stellen musste.

Während der Sitzung habe ich mir zig-mal gesagt, „dieses Thema könntest du auch morgen wieder anschauen“, aber ich war nun fest entschlossen, es wird heute gemacht und fertig! Der Aufschieberitis wird ein Ende gesetzt!

Nach ein bis zwei Stunden hatte ich es geschafft! Heute kann ich mich nicht mehr daran erinnern, wo der Ursprung für mein Aufschieberitis-Syndrom lag, aber bis heute erinnere ich mich an den Tag, als ich es aufgelöst habe.

Mein Alltag änderte sich in den nächsten Wochen. Wenn der Gedanke kam, etwas aufzuschieben, war mein inneres Gefühl stärker. Es war nicht nur stärker, weil ich die unbewussten Überzeugungen, die damit verbunden waren, aufgelöst hatte, es war stärker, weil ich von der Schöpfung gelernt hatte, wie es ist, mein Leben zu leben, ohne Dinge permanent aufschieben zu müssen; wie es ist, meine täglichen Aufgaben verantwortungsbewusst zu erledigen, ohne mich deswegen unter Druck zu setzen. Das und vieles mehr habe ich gebraucht, um dieses Thema zu lösen.

Wir zeigen Widerstände gegenüber der Veränderung, weil wir nicht wissen, wie das Leben danach aussieht. Wir wissen nicht, dass es möglich ist, ohne diese Themen, ohne Aufschieben, Drama und Sorgen zu leben. Deshalb unternimmt unser Unterbewusstsein alles, um uns zu schützen. Es will uns in unserer Komfortzone halten, weil wir dort sicher sind.

Das Unterbewusstsein will immer Lösungen für uns finden. Es kennt keine negativen oder positiven Überzeugungen. Alle Überzeugungen, die in uns stecken, wurden vom Unterbewusstsein einfach als Programm gespeichert, damit wir daran lernen und wachsen können. Aber wir können bewusst entscheiden, wann es Zeit ist, bestimmte Programme loszulassen.  

Ich habe öfters erlebt, dass Menschen ein Thema jahrelang mit sich herumschleppt haben, weil sie nicht den nötigen Mut aufbrachten, sich dem Problem zu stellen. Das habe ich selbst auch lange gemacht. Aber aus Erfahrung kann ich sagen, es ist nicht immer so schwer ist wie es aussieht. Vor allem, weil wir immer die Schöpfung an unserer Seite haben.

Es ist viel leichter, Blockaden und Schmerzen durch die bedingungslose Liebe der Schöpfung aufzulösen als sich jahrelang immer wieder mit demselben Thema zu beschäftigen. Und diese Themen hinterlassen oft tiefe Narben. Ich weiß, wie weh manche Emotionen tun; aber alles, was wir brauchen, ist ein wenig Mut und den Willen, uns von diesen tiefen Schmerzen zu befreien.

Das Leben könnte um manches leichter sein, und wir machen es uns oft schwerer als es ist. Wir alle haben Widerstände, wenn es um bestimmte Themen geht. Nicht alle Menschen hatten eine glückliche Kindheit, nicht alle sind mit einem goldenen Löffel im Mund zur Welt gekommen, aber wir dürfen die Last, die wir in unseren Herzen tragen, mit ein bisschen Mut loslassen.

Das Wichtigste ist, keine Angst vor sich selbst und dem Endergebnis zu haben. Weil genau diese Angst Widerstände verursacht. Keiner von uns weiß, was morgen passiert, aber wir können heute alles dafür tun, dass wir morgen glücklich und zufrieden aufwachen.

Tatjana

Liebe Dein Leben und lebe es selbstbestimmt. Du bist es wert!